Amelia Magro wurde 1937 als neuntes von dreizehn Kindern auf einem Bauernhof im norditalienischen Dorf Lutrano-Fontanelle in der Provinz Treviso geboren. Die Kinder- und Jugendjahre fielen in die schwere Kriegs- und Nachkriegszeit. Auf dem elterlichen Bauernhof wurde trotz harter Arbeit und vielen Entbehrungen auch viel gefeiert, gesungen und getanzt.

Im Alter von achtzehn immigrierte Amelia in den Nachkriegsjahren zu ihrer - mit einem Schweizer - verheirateten Schwester ins appenzellische Stein, wo sie erste Erfahrungen mit der Welt der Fotografie im Grafik- und Fotoatelier ihres Schwagers sammeln konnte.

Begabt und begeistert von der Fotografie konnte sie das fotografische Handwerk bei Foto Schoch erlernen. Fotografie war für sie nicht einfach Arbeit, sondern Leidenschaft und Berufung und sie fotografierte, wo immer sie war.

Ihre seit 1970 freischaffende Tätigkeit endete aufgrund ihrer schweren und langwierigen Krankheit 2004.

Amelia Magro hat tiefe Spuren hinterlassen, nicht nur mit ihren Bildern, sondern auch mit ihrer offenen und unkomplizierten Art und Weise, mit Menschen in Kontakt zu treten und das Besondere an ihnen mit der Fotografie einzufangen.